Download Adam Smith als Moralphilosoph by Christel Fricke, Hans-Peter Schütt PDF

By Christel Fricke, Hans-Peter Schütt

For a number of years now, Adam Smith's thought of ethical Sentiments (1759) has been attracting expanding cognizance. Smith is worried not just with the query of rational grounds for ethical motion, but in addition and notably with ethical emotions and a corresponding ethical schooling. hence his conception deals a promising replacement to the theories of David Hume and Immanuel Kant, that have frequently been brought up in prior debates. operating from the ethical philosophy of Adam Smith, who's recognized largely as a political economist, it really is attainable to improve a many-facetted contribution to present-day debates (liberalism, enterprise ethics). This quantity, with papers through popular ethical philosophers and Adam Smith students, records a number of the views from which Adam Smith's ethical philosophy is of specific curiosity this present day.

Show description

Read or Download Adam Smith als Moralphilosoph PDF

Best ethics & morality books

Einleitung in die Systematische Theologie (De Gruyter Studium)

The writer offers an advent to Systematic Theology which illustrates the basic courting among dogmatics and ethics. This dating is predicated at the concept that faith and human habit correlate internally. the purpose is to explain Christian lifestyles as a manner of residing in accountability earlier than God and with dedication to the typical solid of society, which supplies the mandatory exterior body of the church as a spiritual group and its life in love and desire.

On compromise and rotten compromises

While is political compromise acceptable--and while is it essentially rotten, anything we must always by no means settle for, in some way? What if a rotten compromise is politically worthwhile? Compromise is a smart political advantage, specially for the sake of peace. yet, as Avishai Margalit argues, there are ethical limits to suitable compromise even for peace.

Anger and Forgiveness: Resentment, Generosity, Justice

Anger isn't just ubiquitous, it's also renowned. many of us imagine it truly is very unlikely to care sufficiently for justice with out anger at injustice. Many think that it truly is very unlikely for people to vindicate their very own self-respect or to maneuver past an damage with no anger. not to think anger in these situations will be thought of suspect.

Additional resources for Adam Smith als Moralphilosoph

Example text

Adam Smith und die Objektivität moralischer Urteile: Ein Mittelweg 27 fen auch nicht einfach ignoriert werden, denn das hätte erhebliche Kosten für einen selbst zur Folge und eine Verzerrung des Marktes. Genauso wenig darf man die schon seit langem bestehenden moralischen Regeln der eigenen Gesellschaft einfach ignorieren, weil das erhebliche Kosten für einen selbst zur Folge hätte und die Kohärenz des Moralsystems zerstören könnte. IV. Ich möchte nun einen Einwand gegen Smiths Objektivität des „Mittelwegs“ geltend machen, der dem Einwand ähnelt, den Joseph Schumpeter seinerzeit gegen Smiths so genannte Arbeitswerttheorie vorgebracht hat.

1 Kurz gesagt: Moralische Normen können einer Person in einer bestimmten Handlungssituation etwas zu tun vorschreiben, das sie aus bloßem Eigen- oder Gruppeninteresse nicht machen würde. Daher müssen diese Normen mit einer Autorität und psychischen, motivationalen Wirksamkeit ausgestattet werden, die es ihnen erlauben, sich im Konfliktfall gegen die im Privat- oder Gruppeninteresse manifesten motivationalen Kräfte durchzusetzen. Diese inhaltlichen und motivationalen Konflikte müssen berücksichtigt werden, wenn die drei genannten Aufgaben gelöst werden sollen, die mit der Begründung moralischer Normativität verbunden sind.

Dazu Axelrod 1984. 19 Wir sind nicht gezwungen, Smith die Auffassung zuzuschreiben, daß es hier um eine exakte mathematische Berechnung oder um die Summierung individueller Nützlichkeitsfunktionen geht, das zu liefern wäre wohl ohnehin unmöglich. Smith scheint jedoch zu glauben, wir könnten empirisch darüber urteilen, ob ein gegebenes Regelwerk dem menschlichen Wohlergehen förderlich ist oder nicht. Für hilfreiche Diskussionen dieses Aspekts danke ich Richard Richards und Samuel Fleischacker. 20 Maria Pia Paganelli hat überzeugend dafür argumentiert, daß der dezentrale Charakter von Entscheidungen, die das ganze System letztlich hervorbringen, in Smiths Argument eine Schlüsselrolle spielt.

Download PDF sample

Rated 4.71 of 5 – based on 3 votes